Symptome erkennen

Symptome bei morbus-crohn äußern sich in chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Dabei sind in der Regel die normalen Funktionen des Verdauungstraktes gestört. Chronische Durchfälle sind die Folge. Dabei kann die Flüssigkeit im Darm nicht ausreichend aufgenommen werden, sondern sie wird ausgeschieden.

Die Durchfälle sind meistens mit Schleim belegt. Sie können auch blutig sein. Dauert dieser Zustand über längere Zeit an, können Mangelerscheinungen und Gewichtsabnahme als Folge davon auftreten. Wichtige Nahrungsbestandteile, Vitamine, Mineralstoffe u. a. stehen dem Körper durch die Entzündung nicht mehr zur Verfügung.

Weitere Symptome sind oft auch starke Bauchschmerzen und Krämpfe. Meistens treten diese nach der Nahrungsaufnahme am entzündeten Darmabschnitt auf. Auch durch Blähungen können Schmerzen entstehen.

Achten Sie sorgfältig darauf und finden Sie heraus, wie sich das bei Ihnen auswirkt. Medikamente helfen Ihnen, Schmerzen zu lindern. Denken Sie aber auch an die Nebenwirkungen. Die Natur hat es so eingerichtet, dass für jede Krankheit ein Kräutlein wächst.  Es ist also wichtig, das jeweils richtige Naturheilmittel herauszufinden.

 

 

Morphus iPhone

Unser neuer Blog soll Ihnen bei morbus-crohn oder crohn-colitis Erkrankung Hilfe geben und Wege für positive Veränderungen aufzeigen.

Und da passt ein Artikel in der Süddeutschen Zeitung von heute so richtig dazu. Die Generation der “ständig Erreichbaren” ist durch immer wieder auftretende Stressfaktoren und die dauernde psychische  Belastung besonders anfällig für Krankheiten. Das kann auf die Psyche gehen und sich in Form eines sich abzeichnenden Burn-outs ausdrücken. Großer Druck, ständige Verfügbarkeit, Verantworftung für Mitarbeiter und immer Erfolg haben müssen, belasten diese Menschen besonders. Oft kommt noch schlechte Ernährung (Fastfood) und unregelmässiges Essen unter Stress und Hektig dazu. Im wahrsten Sinne des Wortes “schlägt dies dann auch auf den Magen”.

Frühzeitig Warnzeichen wahrnehmen, darauf eingehen und nicht verdrängen, sondern Veränderungen schaffen. Einsicht ist bekanntlich der erste Weg zur Besserung!